ÜBER UNSERE TRÜFFELN!

Seit 1999 beschäftigen wir uns mit  Ektomykorrhiza-Impfstoffen aus lebendem Myzel. Seit einigen Jahren stellen wir diese Impfstoffe aus Trüffelmyzelien her. Die bemerkenswerte Gattungen werden  von den Konsumenten und vom Markt für die besten und die teuersten gehalten.

 

Deswegen produzieren wir unsere Impfstoffe aus:

– Weiße Trüffel (Tubermagnatum pico)

– Sommertrüffel – Schwarze (T.aestivum)

– Märztrüffel (T. borchii)

– Perigordtrüffel – Schwarze (T. melanosporum))

– Wintertrüffel (T. brumale)

– Gekrösetrüffel (T. mesentericum)

 

Seit einiger Zeit verfügen wir über das Myzel der Wüstentrüffel (Terfeziaboudieri), das aus einem in den Vereinten Arabischen Emiraten gesammelten Fruchtkörper gewonnen wurde.

Trüffeln sind hervorragende und sehr wichtige Ektomykorrhizapilze. Deswegen bilden sie Fruchtkörper nur in Verbindung mit einigen Bäumen und Sträuchern. Sie können die Lebensgemeinschaft mit vielen Gattungen von Nadel- und Laubbäumen eingehen, die Fruchtkörper bilden sie aber nur mit einigen von ihnen und nur unter entsprechenden Standortsvoraussetzungen. Pure Fruchtkörper von Trüffeln in den Impfstoffen werden sowohl aus den Fruchtkörpern (Ascokarp), als auch aus Baumwurzeln aus natürlichen Trüffelbereichen zusammen mit begleitenden Pilzen entnommen. Diese Verbindung gewährleistet eine effektive Mykorrhizierung und in deren Gefolge die Ernte der Fruchtkörper. Die Mykorrhizapilze sind auch als Bioregulatoren von Bedeutung. Ein Impfstoff ist in Form von lebenden Pilzfaden in einer Wasser-Gel Suspension. Das Myzel bildet oft Sporen schon im Impfstoff, was noch seine Inokulationsfähigkeit erhöht. Die Impfstoffe bieten wir immer zusammen mit der Applikation – Dienstleistung an, weil eine unsachgemäße Beimpfung keinen Effekt bringen kann. Nach den bis dahin gemachten Beimpfungen mit unseren Trüffelimpfstoffen haben die Analysen der Wurzeln die Anwesenheit der applizierten Trüffelmyzelien  nachgewiesen. Das bedeutet, dass die angewendeten Impfstoffe wirksam sind und die Anwendung der Trüffelmyzelien möglich ist – sowohl in Plantagen (Haselnuss, Nussbaum, Olivenbaum), als auch in den Waldstandorten, wo Trüffeln ausgestorben sind.

Zum Abschluss ein paar Zuchterklärungen:

– Trüffeln verlangen einen spezifischen Standort:  Boden mit hohem pH-Wert und vielen Mikroelementen und Humus. Die Anforderungen können unterschiedlich sein,  je nach der Trüffelgattung.

– Es ist am besten, eine Plantage mit schnell wachsenden Pflanzen, die auch schnell mit Trüffeln die Lebensgemeinschaft eingehen, anzulegen wie z.B. Haselnuss oder Weide und Pappel (auch!), aber in Verbindung mit biozönotischen Gattungen wie: Quercus sp., Carpinus sp., Acer sp., und andere, weil Trüffeln Mykorrhiza mit verschiedenen Baumgattungen bilden.

– Wir empfehlen Ihnen, zuerst zu pflanzen und, erst wenn Pflanzen die Blätter entwickeln, den Impfstoff zu geben. Wir beugen dadurch vor, teure Maßnahmen für tote Pflanzen treffen zu müssen, und das Myzel wird mit Assimilaten ernährt. All das wird natürlich auf einem entsprechend vorbereiteten Feld durchgeführt.

– Ein wichtiger Faktor ist eine angemessene Sonneneinstrahlung, die das Myzel zur Bildung der Fruchtkörper braucht.

– Um die Fruchtkörper zu finden, ist ein Trüffelhund nötig, am besten ein eigener Trüffelhund.

Trüffeln in Polen: in Polen kann man auch diese edle Pilze anbauen, auf Gebieten mit Rendzinen und ähnlichen. Man kann mit Trüffeln dieselbe Bäume beimpfen, die auch in der Natur in einer Lebensgemeinschaft mit ihnen auftreten, aber vor allem schnell wachsende Gattungen wie: Haselnuss, Weide, Pappel oder sogar Blauglockenbaum. Die Gattungen, die Fruchtkörper entwickeln können, besonders in Südpolen, sind: Tuberaestivum, T. borchii, T. mesentericum. Natürlich ist die Sommertrüffel (T. aestivum) die empfehlenswerteste.

Details zu den Bestellungen und  zum Anbau per Telefon. Auf Bestellung führen wir die Mykorrhizierung mit Trüffelimpfstoff durch, wir verkaufen aber keine Myzel.

 

Trüffelmyzel in einer Olive

Wurzeln als Nährboden

Myzel unter dem Mikroskop

Trüffelmyzel in der Haselnusswurzel

Myzel und Fruchtkörper T.aestivum aus Birnenbaum

Trüffelmyzel

Trüffelmyzel in Haselnuss

Trüffelmyzel in Haselnuss

Trüffelmyzel mit Fruchtkeimen

 

Obwohl wir kein Institut sind, dem man Geld für zweifelhafte Forschungen gibt, können wir in diesem Jahr erklären, dass wir aus unseren Mykorrhizierungen mit Trüffelmyzelien in verschiedenen Teilen Kroatiens Fruchtkörper der Sommertrüffel (Tuberaestivum), der Weißen Trüffel (T. magnatum-pico) und der Gekrösetrüffel (T. mesentericum) nach drei Jahren gewonnen haben. Zur Mykorrhiezierung verwenden wir eigene Myzelien (mycelium), die von den mit Trüffeln mykorrhizierten Fruchtkörpern und Wurzeln entnommen und dann zu Handelsmengen vermehrt wurden. Das ist also keine Suspension von gemischten Fruchtkörpern, deren Effektivität sehr gering ist. Wir arbeiten immer weiter an neuen und verbessern alte Trüffelisolate. Dank dessen verfügen wir jetzt über eine Palette von Impfstoffen von allen, aus wirtschaftlicher Hinsicht wichtigen Trüffeln: T. magnatum, T. melanosporum, Tuberaestivum, T. albidum, T.mesentericum, T. brumale, deren Menge uns bedeutende Bestellungen ausführen lässt.

 

Myzel und Sporensäcke T.aestivum aus Birnenbaum

Myzel und Sporensäcke T.aestivum aus Birnenbaum

  1. melanosporum auf dem Nährboden

Trüffelsuche im Garten der Universität in Zagreb

Trüffel im Boden

Gefundene Trüffeln

 

Unsere Trüffeln in Kroatien!

Vor zwei Jahren haben wir eine Mykorrhizierung  von Haselnuss- und Walnussbäumen mit lebendem Trüffelmyzel (Tubermagnatum + T. aestivum) in Kroatien in der Nähe von Novska (Slawonien) durchgeführt. Ende März 2014 bin ich dorthin mit meinem Kameraden und zugleich Pilzsammler und Trüffelkenner Zdravko Kvesič gefahren, um die Ergebnisse der Arbeit zu überprüfen. Nach warmem, feuchtem Winter haben wir dort erste Fruchtkörper erwarten, aber leider Wildschweine sind uns zuvorgekommen. Zdravko hat festgestellt, indem er die Spuren von Wildschweine analysiert hat, dass die Trüffeln auf jeden Fall zu fruchten begonnen; die Wildschweine haben Kreise rund um kleine Bäume gewühlt und den feuchten Boden im Durchmesser von 6 Meter und 40 cm tief aufgegraben. Deswegen um Trüffeln aus eigener Plantage ernten zu können, muss sie zuerst eingezäunt werden. Diese Beobachtungen bestätigen die Effektivität der Impfstoffe von MYKOFLOR, weil schon nach 2 Jahren die Fruchtkörper und zwar Fruchtkörper der Weißen Trüffel (T.magnatum „pico”) aufgetreten sind. Nach Ostern beginnen wir Trüffeln mit Trüffelhunden auf der mykorrhizierten Plantage zu suchen.

Robert Ślęzak

BIO-BUDUĆNOST

Zagreb

 

Trüffeln in Serbien!

Wir haben aus Serbia (Sombor-Vojvodina) eine Bestellung auf Trüffelnmykorrhizierung einer Haselnussplantage von der Gesamtfläche ca. 4 ha erhalten.  Wir waren dort am 10. September und unser Team: Patrycja Szelągowska, Jurek Nieswadba, Andrzej Klasa und der Unterzeichnete, hat sie durchgeführt. Die Mykorrhiezierung ist reibungslos verlaufen, Haselnüsse waren jung (ein- oder zweijährige zur Zeit des Pflanzens) und der Standortboden ohne Steine, obwohl ein bisschen mit Unkraut überwuchert. Wir erwarten Effekte im Jahre 2016, wenn erste Sommertrüffeln (Schwarze) auftreten sollen.

Nächste Mykorrhizierungen stehen bevor.

Włodzimierz Szałański

tel. in english and deutsh on businnes and scientific matters: Robert Cysewski, Ph.D +48 512 186 904 mail in english and deutsh on businnes and scientific matters: Robert Cysewski, Ph.D research@mykoflor.eu

Archive

Projekt und Realisierung